Der Start an St. Michael

Wie ist der erste Schultag gestaltet?


Wir laden die Familien schon vor den Sommerferien zu einem Kennenlernnachmittag in unsere Schule ein.

Der erste Schultag beginnt mit einem Segnungsgottesdienst im Dom und mit einer feierlichen Begrüßung in der Aula. Anschließend gehen die Kinder mit ihren Klassenleitungen in ihren Klassenraum, während die Eltern von der Schulleitung Informationen erhalten. Ein von der Elternschaft organisiertes Elterncafé bietet den Rahmen für ein ungezwungenes Kennenlernen.




Wie wird eine gute Klassengemeinschaft geformt?


In der ersten Schulwoche sind die Klassenleitungen vermehrt eingesetzt. Sie sorgen dafür, dass sich alle Kinder gut einleben und legen die Basis für eine gute Klassengemeinschaft. Die Schülerinnen und Schüler lernen unsere Schulregeln, Schulgelände und Räume kennen.

Mit jeder Klasse wird in den ersten Wochen ein erlebnispädagogischer Tag in Rüthen gestaltet, der der Klassengemeinschaft sehr zugute kommt.

Im ersten Halbjahr wird der „Klassenrat“ eingeführt. Er dient dazu, dass die Kinder angeleitet werden, mit festen Regeln und in eigener Verantwortung ihr Miteinander zu organisieren, Konflikte anzusprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Natürlich gibt es verbindliche und transparente Regeln, damit das Zusammenleben und -lernen klappt. Sie sind im Schulplaner zu finden und hängen im Klassenraum aus.




Wie wird das selbstständige Lernen gefördert?


In der weiterführenden Schule müssen sich die Schülerinnen und Schüler täglich auf die Im Stundenplan stehenden Fächer vorbereiten. Im Schulplaner werden die Hausaufgaben und Besonderheiten für den Tag notiert.

Die Klassenleitungen nehmen sich einige Stunden Zeit, um Themen wie z.B. mündliche Mitarbeit, Gruppenarbeit, Vorbereitung auf Klassenarbeiten u.v.a.m. außerhalb des Fachunterrichts, aber natürlich an einem Schulvormittag zu vertiefen.




Welche Akzente werden in der Elternarbeit gesetzt?


Wir legen großen Wert auf eine gemeinsame Erziehungspartnerschaft. Die Klassenleitungen organisieren neben dem Austausch in den Sitzungen der Klassenpflegschaft zusätzliche Veranstaltungen für Eltern zum Kennenlernen und für einen ungezwungenen Austausch. Wir freuen uns über die Mitarbeit der Eltern in Gremien, laden zur Mitarbeit im Familiengottesdienstkreis und zu Themenabenden ein. Neben den Elternsprechtagen bieten wir wöchentliche Sprechstunden an und beraten in Erziehungsfragen. Unser Schulplaner ermöglicht eine gute, unkomplizierte Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus.





Die Schulform der Realschule

Was macht die Schulform „Realschule“ aus?


Die Realschule ist …

  • … eine Schule für viele Begabungen. Die Schülerinnen und Schüler können ab dem 7. Jahrgang einen Neigungsschwerpunkt als 4. Hauptfach wählen. Wir bieten Französisch, Biologie, Technik und Musik-Kunst an.
  • … eine Schule mit optimaler Größe. Unsere zweizügige Schule sorgt für eine familiäre Atmosphäre.
  • … eine Schule, die die praktischen Fähigkeiten fördert. Wir legen Wert auf anwendungsbezogene Inhalte und unterrichten die praktischen Fächer über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.
  • … eine Schule, die das Interesse an theoretischen Inhalten fördert. Wir führen vorsichtig an wissenschaftliche Arbeitsweisen heran und bereiten unsere Schülerinnen und Schüler gewissenhaft auf den Unterricht an Berufskollegs und gymnasialer Oberstufe vor.
  • … eine Schule für Kinder, die erfolgreich die Grundschule durchlaufen haben und keine größeren Lernschwierigkeiten zeigen.




Welche Schulform ist die richtige bei eingeschränkter Eignung?


Vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit der Klassenleitung der Grundschule. Neben den Leistungen gibt es viele Aspekte, die für eine gute Entscheidung relevant sind, wie zum Beispiel die Persönlichkeit des Kindes, das Arbeitsverhalten, die Belastbarkeit oder die Lernmotivation.




Welche Abschlüsse können an der Realschule erreicht werden?


      • Hauptschulabschluss und Hauptschulabschluss nach Klasse 10
      • Mittlerer Schulabschluss
      • Mittlerer Schulabschluss mit Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

An der Realschule St. Michael erreichen in der Regel alle Schülerinnen und Schüler den mittleren Schulabschluss, zwei Drittel bis drei Viertel des Jahrgangs auch mit dem Q-Vermerk.




Wie geht es nach sechs Jahren an der Realschule weiter?


Mit dem Realschulabschluss stehen den Schülerinnen und Schülern weiterhin alle Wege offen.

  • Sie können eine Ausbildung anschließen.
  • Sie können sich für verschiedene Vollzeitbildungsgänge an Berufskollegs entscheiden.
  • Sie können mit Q-Vermerk in die Sekundarstufe II an Gymnasien, Berufskollegs oder Gesamtschulen wechseln, um das Abitur zu machen.





Aufnahmeverfahren

Wann sind die Termine für die Anmeldung?


Die Termine für die Anmeldungen sind am Freitag, 29.01.21 von 14 bis 18 Uhr, am Samstag, 30.01.21 von 9 bis 12 Uhr und am Montag, 01.02.21 von 14 bis 18 Uhr und werden ab Montag, den 30.11.2020 vergeben.

Wegen der besonderen Hygienebedingungen während der Pandemie werden wir eventuell die Anmeldezeiten verlängern. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über unsere Homepage.




Wie werden die Anmeldetermine vergeben?


Lassen Sie sich über das Sekretariat telefonisch (05251 6939120) oder per Mail (sekretariat@michaelsrealschule.de) einen Termin geben.




Was muss ich für die Anmeldung beachten?


Bringen Sie das aktuelle Zeugnis (Klasse 4; 1. Halbjahr) und die Kopie für die weiterführende Schule mit der Empfehlung der Grundschule mit.

Wir nehmen zudem Einblick in die Geburts- und Taufurkunde.

Das Anmeldeformular ist auf unserer Homepage eingestellt und liegt auch zu den Anmeldezeiten aus.

Wir führen ein ca. viertelstündiges Gespräch mit den Erziehungsberechtigten und mit der Hauptperson: Ihrem Kind.




Welche Aufnahmekriterien gibt es?


Wir nehmen ca. 60 Kinder auf, die in zwei Klassen – einer Mädchen- und einer Jungenklasse – unterrichtet werden. Für die Aufnahme gelten bestimmte Kriterien.




Mein Kind ist nicht katholisch oder ungetauft ...


Auch evangelische und ungetaufte Kinder werden bei uns aufgenommen. Wenn Ihr Kind nicht getauft ist, führt die Schulleitung ein zusätzliches Gespräch mit den Eltern. Die Entscheidung der Aufnahme liegt in diesem Fall beim Schulträger.




Mein Kind hat eine gesundheitliche Beeinträchtigung ...


Leider können wir keine Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufnehmen und unterrichten als Realschule alle Kinder zielgleich. Wir entscheiden bei Kindern mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen jeden Fall individuell. Bitte nehmen Sie unbedingt im Vorfeld mit uns Kontakt auf.




Wie geht es nach der Anmeldung weiter?


Wir entscheiden nach den Anmeldeterminen über die Aufnahme der Kinder und versenden schnellstmöglich Zu- und Absagen per Post an die Familien. Bei einer Absage erhalten Sie die Unterlagen zurück, damit Ihr Kind an einer öffentlichen Schule angemeldet werden kann.

Bei einer Zusage bitten wir um die Zusendung des von Ihnen und von Ihrem Kind unterschriebenen Schulvertrags. Erst dann ist Ihr Kind endgültig aufgenommen.




Was müssen wir bei den Fahrtkosten beachten?


Bei einer Zusage liegt ein Fahrtkostenantrag bei, wenn die Kosten zumindest teilweise übernommen werden. Das ist abhängig von der Länge des Schulwegs zur nächstgelegenen Realschule.





Förderung und Beratung

Auf welche Weise wird differenziert?


Wir gehen im Unterricht auf die persönliche Entwicklung und auf die Lernvoraussetzung unserer Schülerinnen und Schüler ein. Differenzierende Aufgabenstellungen sind selbstverständlich. Dabei beachten wir die Vorgabe, zielgleich zu unterrichten.




Welche äußere Differenzierung wird vorgenommen?


Durch unser Konzept der parallelen Monoedukation – Mädchen und Jungen werden in getrennten Lerngruppen unterrichtet – beachten wir die unterschiedlichen Entwicklungen von Mädchen und Jungen während der Pubertät und ihre besonderen Bedürfnisse und Herangehensweisen. Wir verfolgen das gleiche Ziel: Jungen und Mädchen sollen zu verantwortungsbewussten, eigenständigen Persönlichkeiten heranwachsen und ihre jeweilige Stellung in der Gesellschaft finden. Hierfür werden im Laufe der Schulzeit für Mädchen und Jungen unterschiedliche Angebote gemacht, um die Persönlichkeit zu stärken.




Welche zusätzlichen Angebote gibt es?


  • Aufbaukurse in M, D, E
  • LRS-Kurse
  • Schüler für Schüler – Nachhilfe von älteren Schülerinnen und Schülern
  • Ein vielfältiges AG-Angebot
  • Mitarbeit in Gremien
  • Soziale Projekte




Welche Möglichkeiten der Beratung gibt es?


Immer wieder gibt es Situationen, bei denen eine gute Beratung hilfreich ist. Erste Ansprechpartner sind jeweils die Klassenleitungen. Sie vermitteln je nach Sachverhalt an Schulleitung, Sozialarbeiter, Schulpastoral oder an externe Beratungsstellen.





Stundenplan - Zeiten und Fächer

Wann beginnt und endet der Unterricht an St. Michael?


Wir starten morgens um 7:45 Uhr. In den Jahrgängen 5 bis 7 ist der Unterricht um 12:55 Uhr beendet. Es können im Anschluss an den regulären Unterricht freiwillig Aufbaukurse und AGs belegt werden, die von 13:10 Uhr bis 13:55 Uhr dauern. Im offenen Ganztag werden Kinder bis 16 Uhr betreut.




Wie sieht ein Stundenplan für die 5. Klasse aus?


Hier sehen Sie einen möglichen Stundenplan einer 5. Klasse, dem Sie auch Anfangs- und Pausenzeiten sowie Schulschluss entnehmen können.




Was bedeutet ASt 1 und Ast 2?


AST steht für Arbeitsstunde. In AST 1 fällt z. B. der Schulgottesdienst, der Klassenrat und organisatorische Klassenangelegenheiten, in AST 2 lernen die Schülerinnen und Schüler den Umgang mit iPad und PC und auch das individuelle Lernen in Deutsch, Mathematik und Englisch findet in AST 2 statt.




Warum sind die Stunden 67, 5 Minuten lang?


Wir geben dem Lernen Zeit! In den etwas längeren Stunden ist es besser möglich, den Unterricht mit abwechslungsreichen Methoden durchzuführen und das Gelernte im Unterricht zu festigen. Zudem können wir Schultaschen erleichtern, weil nur für maximal vier Stunden Bücher und Materialien mitgenommen werden müssen. Auch das Anfertigen der Hausaufgaben ist mit nur vier Fächern pro Tag überschaubarer.




Welche Fächer werden unterrichtet?


An der Realschule St. Michael werden alle Fächer, die für Realschulen vorgeschrieben sind, unterrichtet. Religion kann nicht abgewählt werden. Die praktischen Fächer – Musik, Kunst, Textil, Sport und später Hauswirtschaft und Technik als Neigungsschwerpunkt – haben an unserer Realschule einen hohen Stellenwert.




Gibt es eine Betreuung am Nachmittag?


In Kooperation mit dem BDKJ bieten den Familien eine flexible Betreuung ihrer Kinder täglich bis 16 Uhr an. Das Angebot ist kostenfrei. Nähere Informationen dazu finden sie im u.a. Downloadbereich.





zusätzliche Angebote

Welche AGs werden angeboten?


Das Angebot hängt von unseren freien Lehrerstellen und von der Nachfrage ab.

Einige AGs werden gemeinsam mit dem Gymnasium angeboten.

Unser aktuelles Angebot können Sie unten einsehen.




Welche Förderangebote gibt es?


  1. Aufbaukurse

In den Jahrgängen 5, 6, 7 und 9 haben wir für die Hauptfächer Aufbaukurse eingerichtet.

Unser aktuelles Angebot finden sie unten angegeben.

  1. Schüler für Schüler

Wir organisieren zudem eine Nachhilfebörse „Schüler für Schüler“. Ältere Schülerinnen und Schüler unterstützen für ein geringes Entgelt jüngere Schülerinnen und Schüler in den Hauptfächern. Die Nachhilfe erfolgt in enger Absprache mit den Fachlehrkräften.

  1. LRS-Kurse

Nach einer ausführlichen Diagnose, durchgeführt von den Lehrkräften des Faches Deutsch, werden bei Bedarf Schülerinnen und Schüler in zweistündigen LRS-Kursen zusätzlich gefördert. Unser Konzept dazu finden Sie unten angegeben.




Außerschulische Aktivitäten


Wir erweitern das Lernen im Klassenraum gezielt und gut überlegt durch Studienfahrten und Exkursionen. Schauen Sie sich unser Fahrtenprogramm über unten angegebenen Button an.




Wettbewerbe


Für alle Schülerinnen und Schüler, die sich gerne über die regulären Unterrichtsinhalte mit herausfordernden Themen auseinandersetzen, gibt es die Möglichkeit, an Wettbewerben z.B. in Mathematik, Kunst oder Biologie teilzunehmen oder zusätzliche Zertifikate (z.B. DELF in Französisch) zu erwerben.




Instrumentalunterricht


Im 5. Jahrgang werden den Schülerinnen und Schülern diverse Blasinstrumente von Lehrpersonen der städtischen Musikschule vorgeführt. Wenn Interesse besteht, kann Instrumentalunterricht im Anschluss an den regulären Unterricht bei uns in der Schule gebucht werden.




Domchor/Mädchenkantorei


Bei stimmlicher Eignung können unsere Schülerinnen und Schüler den Chören der Dommusik beitreten.