Aktuelles aus der Schulpastoral

 

Die Segnungsfeier der 5. Klassen in der Abdinghofkirche

 

Auch in diesem Jahr sollten die neuen Schülerinnen und Schüler der Realschule nicht ohne den Segen Gottes ihre Schulzeit an St. Michael beginnen. So wurde mit ihnen allen, ihren Familien, Klassenleitungen und den Schulseelsorgern Pastor Hoppe und Frau Schmidt ein schöner Segnungsgottesdienst in der Abdinghofkirche nebenan gefeiert. Passend im Jubiläumsjahr an St. Michael stand der Gottesdienst unter dem Thema „Fais le grandir – Lass es wachsen“, der Leitsatz von Alix le Clerc, der Ordens- und Schulgründerin. Dazu spielten die Schüler der R6a die Geschichte vom „Gärtner und der Sonnenblume“, die Schulseelsorgerin Frau Schmidt und Klassenlehrerin Frau Jung mit ihnen eingeübt hatte, und die davon erzählt, wie gut man in einer Gemeinschaft wachsen kann. Zu Beginn stellten sie auch die beiden Ordensgründer, den Hl. Pierre Fourier, die Sl. Alix le Clerc und unseren Schutzpatron, den Hl. Erzengel Michael vor – die Wurzeln der Schulen St. Michael, auf denen die Neuen fortan stehen. So bekamen die Mädchen und Jungen der beiden Klassen auch nach der beeindruckenden Segnung durch ihre Eltern als Segenszeichen einen kleinen Engel überreicht, der sie durch den Schulalltag begleiten soll. Die Klassenleitungen erhielten als Geschenk der Schulseelsorge am Ende der Feier für jede Klasse und jeden Klassenraum ein eigenes Segensbild, auf das jeweils ihre und die Namen der neuen Schülerinnen geschrieben sind. So können nun alle hoffentlich gut gestärkt und gesegnet ihre Schulzeit an St. Michael beginnen?!!

(Text: B. Schmidt, Fotos: U. Jung, B. Schmidt)

Der Arbeitskreis Schulpastoral verteilt das Aschenkreuz und lädt zur Friedensaktion

„St. Michael zeigt Flagge für den Frieden“ ein

 

Am Aschermittwoch sind die Mitglieder des Schulpastoralkreises der Schulen St. Michael durch alle Klassen und Kurse unserer Schulen gegangen, um auch in dieser leider immer noch durch Corona bedingten Zeit allen das Angebot zu machen, das Aschenkreuz zu empfangen.

Dies wurde gerne angenommen und jeweils mit einem Gebet eingeleitet:

„Wir alle sind betroffen vom Kriegsgeschehen in der Ukraine, im Osten Europas.

Papst Franziskus bittet uns deshalb, heute, am Aschermittwoch, besonders um den Frieden in der ganzen Welt zu beten. In den 40 Tagen der Fastenzeit sind wir eingeladen, selbst umzukehren, die Botschaft des Evangeliums zu leben und uns konkret für den Frieden einzusetzen.

Das Zeichen der Asche kann uns heute daran erinnern, den Weg der Umkehr und des Friedens zu gehen.

Wer möchte, ist eingeladen, dieses Zeichen zu empfangen.

„Kehr um und glaub an das Evangelium.“

 

Gleichzeitig lädt der Arbeitskreis die ganze Schulgemeinde ein, sich am kommenden Montag, den 7.3. an der Friedensaktion „St. Michael zeigt Flagge für den Frieden“ zu beteiligen.

Dabei können alle Schülerinnen und Schüler, wenn sie mitmachen möchten, ein weißes Blatt oder Tuch, gerne auch mit einem Friedenssymbol darauf (z.B. einer Taube oder dem Peace-Zeichen) mitbringen und dieses in einer gemeinsamen Aktion in der großen Pause auf dem Schulhof in die Höhe zu halten. Damit haben alle die Möglichkeit, miteinander ihren Wunsch nach Frieden zum Ausdruck zu bringen.

 

(Text: B. Schmidt, Gebet: A. Hoppe, Foto: M. Rüther)

2022_3 AK Schulpastoral Aschekreuz 1.jpg
 

Gebet für den Frieden

in der Ukraine

Jesus, du verabscheust die unmenschliche Macht der Unterdrücker und liebst die Wege der Menschlichkeit und Gerechtigkeit.

Jesus, du hast dich stets für Frieden, Freiheit und eine Liebe eingesetzt, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und nicht die Macht über den anderen.

Jesus, dein Lebensweg schließt alle Völker und Nationen mit ein.

Allen Menschen warst du nahe.

Jesus, dein Leben war geprägt von Menschlichkeit, Offenheit, Toleranz und Wertschätzung aller. Sei in dieser Zeit bei uns, in der wir gemeinsam voll Mitleid und Ratlosigkeit in die Ukraine schauen.

Sei bei den Menschen dort, die nun mitten in einem Krieg stehen,

den sie niemals wollten.                                                                                                                                     Wir beten für ein rasches Ende dieses kriegerischen Konflikts, für alle Menschen, die von diesem Krieg betroffen sind und für die, die nun darin ihr Leben lassen müssen. Mache uns alle zu Werkzeugen deines Friedens, damit wir gemeinsam lieben und angehen gegen jede Gewalt, jede Unterdrückung und jeden Hass. Amen.  

(B. Schmidt, Schulseelsorgerin)

 

Die Sternsinger brachten den Segen für das neue Jahr 2022

Zu Beginn des neuen Jahres haben Schülerinnen und Schüler aus den 5. Klassen der Realschule und des Gymnasiums in guter Tradition den Segen des neugeborenen Gottessohnes in die fünf Gebäude der drei Schulen St. Michael gebracht. Wir kommen daher aus dem Morgenland, wir kommen geführt von Gottes Hand. Wir wünschen euch allen ein fröhliches Jahr: Kaspar, Melchior und Balthasar! Mit dieser Begrüßung betraten die Heiligen Drei Könige und ihre Sternträger jeweils die Klassen und Räume der Grundschule, des Gymnasiums und der Realschule. Auch im Kloster freuten sich die Augustiner Chorfrauen über den Besuch der Könige.

Alle spendeten gerne für die zahlreichen weltweiten Projekte der Sternsinger. Die diesjährige Aktion steht aufgrund der Corona-Pandemie unter dem Thema „Gesund werden – gesund bleiben“ und stellt die Länder Ägypten, Ghana und Südsudan in den Mittelpunkt. Organisiert und durchgeführt wurde die Sternsingeraktion wieder in guter Zusammenarbeit der Schulseelsorge und der OGS St. Michael. Der aktuelle Stand des Spendenergebnisses lag bereits direkt nach der Aktion, die nur eine Schulstunde gedauert hat bei stolzen 1371 Euro.

Dafür bedankt sich das Team der Sternsinger sehr herzlich bei der Schulgemeinde: Christus, dem Herrn, habt ihr freundlich gegeben. Er lohne es euch mit dem ewigen Leben!!

(Fotos: V. Renken, B. Schmidt – Text: B. Schmidt)

Sternsingerfoto.jpg
 

Krippenfeier der Grundschule St. Michael

Herzliche Einladung zum digitalen und musikalischen Krippenspiel der Grundschule St. Michael. Dieses wird von Kindern aus der 2. Klasse aufgeführt und wird zum Heiligen Abend auf den Homepages der drei Schulen St. Michael eingestellt, für alle, die eine Krippenfeier auf diesem Weg mit feiern möchten:  https://paderbornerdommusik.de/krippenspiel2021/

Herzliche Grüße und ein frohes Weihnachtsfest vom Team der Grundschule,

der Schulseelsorge und der Dommusik

2021 Krippenspiel.JPG
 

Danke allen Spenderinnen und Spendern für das zahlreiche Schulmaterial

Die Geschäftsführerin der ev. Diakonie Frau Vanessa Kamphemann hat in dieser Woche zusammen mit dem Pressereferenten Herrn Dr. Oliver Claes St. Michael aufgesucht, um das wieder sehr zahlreiche Schulmaterial entgegenzunehmen, dass in der Woche des Gedenktages des Hl. Pierre Fourier vom 6. bis zum 10.12. zusammengekommen ist. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ hatten die Schülerinnen der R8a gemeinsam mit Schulseelsorgerin Bettina Schmidt wieder in unseren drei Schulen St. Michael eine Spendenaktion für die Schulmaterialkammer der evangelischen Diakonie durchgeführt. Diese wurde dem Satz unseres Ordensgründers „Mache dein Herz weit für Gott und den Nächsten“ voll und ganz gerecht, denn so viel Material wie dieses Mal ist in der seit vier Jahren bestehenden Aktion noch nie zusammengekommen. Dafür sagt das Projektteam der ganzen Schulgemeinde St. Michael: der Grundschule, der Realschule und dem Gymnasium ein herzliches Dankschön und wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

(Text: B. Schmidt, Schulseelsorgerin / Foto: Dr. O. Claes, Pressereferent der ev. Diakonie)

2021_12 Spendenaktion Schulmaterial.jpg
 

Die Feier des Patronats St. Michael in den 6. Klassen

 

„Lasst uns einander Engel sein, so ist keiner mehr allein. Du wirst Engel sein für mich, und ich werd´ Engel sein für dich. Ein Engel für uns alle, das ist der Heilige Michael, er macht als Fürst des Lichtes das Leben warm und hell.“

Mit diesen Worten begannen auch in diesem Jahr zum Fest ihres Schutzpatrons am 29. September die traditionellen „Engelprojekte“ der 6. Klassen der Schulen St. Michael. In ihrem 2. Jahr an der Realschule und dem Gymnasium wird so den Schülerinnen und Schülern dieser große Erzengel eindrucksvoll nahegebracht. Bereits im Vorfeld konnten sie wählen, welchen besonderen Engel eine jede und ein jeder von ihnen gestalten möchte, damit er sie durch ihre Schulzeit an St. Michael begleitet. Organisiert und durchgeführt wurde das gesamte Projekt wieder von der Schulseelsorge, die dabei von der Übermittagsbetreuung und der Schulsozialarbeit, sowie den Klassenleitungen kräftig unterstützt worden ist. So kam jede Klasse einmal in der Glashalle zusammen, um in guter Gemeinschaft einen Engel zu malen, zu töpfern, auszusägen, auf eine Kerze zu gestalten oder in einem Brief anzuschreiben. Mit großer Freude machten sich alle ans Werk, und jeder Engel, der dabei entstand, ist ein kleines Kunstwerk für sich. Als Höhepunkt des „Engelprojektes“ feierten alle 6. Klassen am Michaelstag einen gemeinsamen Gottesdienst im Hohen Dom, wo die Projekte symbolisch in einer Gabenprozession zum Altar gebracht wurden. Schülerinnen der G6a und Schüler der R6b gestalteten diese Heilige Messe zu Ehren des Heiligen Michael, der seit 1694 der Schutzpatron unserer Schulen ist.

(Text und Fotos: Schulseelsorgerin B. Schmidt)

 

Ein Segensbild - Geschenk der Schulseelsorge für jede Klasse

 

Damit der Schulstart gut gelingt, hat die Schulseelsorge für jede neue 5. Klasse an der Realschule und am Gymnasium ein eigenes Segensbild gestaltet. Um das „Kind in Gottes Händen“ des Malers und Priesters Sieger Köder wurden auch jeweils alle Vornamen der Schülerinnen und Schüler, sowie die Namen ihrer Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer geschrieben. So sollen die neuen Klassengemeinschaften gesegnet in das Schulleben starten und dabei immer von Gott begleitet werden. Daran möge sie das Bild in ihrem Klassenraum stets erinnern.

(Text und Fotos: B. Schmidt, Schulseelsorgerin)

Schulwechsel.JPG
 
Pierre und Alix.jpg

Elternabend der Schulseelsorge

„Keine Angst vorm Schulwechsel“

 

Zum 7. Mal konnte das Team der Schulseelsorge zu diesem Gesprächsabend mehr als 60 Eltern aus den zukünftigen 5. Klassen der Realschule und des Gymnasiums begrüßen. Allerdings in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht präsent in der Schule, sondern per Videokonferenz. Die Schulen St. Michael stehen auf einem guten Fundament, dass jedem Anfang etwas Besonderes verleiht. Ein jedes Kind ist einmalig und Gottes Schatz. Dies wurde in einer kleinen Einführung durch Schulseelsorgerin B. Schmidt und der Vorstellung der beiden Ordensgründer, des heiligen Pierre Fourier und der seligen Alex le Clerc durch Pastor Hoppe deutlich gemacht. Die beiden Erprobungsstufenkoordinatoren Herr Bergmann und Herr Jung gaben den Eltern viele gute Anregungen und Tipps aus ihrer langjährigen Praxis für einen guten und vertrauensvollen Schulanfang an St. Michael mit auf den Weg.  Auch die Übermittagsbetreuung durch den BDKJ wird ihren Teil dazu beitragen. Das konnte Herr Hagedorn durch die Vorstellung der OGS und ihres Konzeptes den teilnehmenden Eltern gern versichern. Frau Schmidt ergänzte dies am Ende des Abends noch durch die vielen Angebote der Schulseelsorge, die ebenfalls zeigen, dass St. Michael eine besondere Schule ist, die jedes Kind in den Blick nimmt und ihm ermöglicht: „Entdecke und entfalte, was in dir steckt!“ (Hl. Pierre Fourier) und „Lass es wachsen - Fais le grandir“ (Sl. Alix le Clerc).

 

(von Schulseelsorgerin B. Schmidt, Foto aus dem Kalender der Schulen)

 
Pfingsten.jpg

Ein pfingstlicher Gruß aus der Schulseelsorge

 

Was Pfingstflammen alles können

 

Pfingstflammen sind etwas Seltsames. Sie brennen, aber du bemerkst keine Flammen.

Du siehst sie nicht, weil sie im Herzen sind.

Sie brennen, weil es schmerzvoll ist, einem Feind das „Du“ anzubieten.

 

Pfingstflammen sind sehr zart, aber äußerst kraftvoll.

Ein böser Blick kann sie auslöschen.

Aber sie haben die Macht, dem Stärksten aus der Klasse die Tränen in die Augen steigen zu lassen.

 

Pfingstflammen lehren, andere Menschen zu verstehen.

Ausländische Sprachen unterrichten sie nicht!

Aber sie bewirken, dass Fremde zu Freunden werden und dass Spiele keine Grenzen kennen.

 

Pfingstflammen sind ansteckend.

Je mehr sie andere Menschen anstecken, umso heller leuchten sie.

Am liebsten brennen sie in Gemeinschaft.

Schon eine Berührung, ein einziges Wort kann sie übertragen.

 

Übrigens, Pfingstflammen gibt es natürlich nicht nur zu Pfingsten.

Sie halten sich länger und brennen öfter, als man denkt.

Vielleicht wird sogar gerade eine in dir entzündet?!

 

Herr, Jesus Christus, stecke uns an mit deinem Geist, damit wir begeistert deine Botschaft von der Liebe und dem Frieden weitertragen. Schenke uns Kraft, für eine bessere Welt einzutreten. Lass uns Hass und Vorurteile überwinden, damit dein Heiliger Geist unter und mit uns wirken kann. Amen.

 

(Bild von der Schulpastoralwand: Eingangshalle der Schule, Foto und Text: B. Schmidt)

 
 

Bilder für die Altenheime St. Vincenz und ev. Martinsstift

  • Gemeinsame Aktion der Klassen 5a von Realschule und Gymnasium

 

In der Fastenzeit wollten die Schülerinnen der beiden 5a-Klassen unserer Schulen gemeinsam mit ihren Religionslehrerinnen Frau Friede und Frau B. Schmidt im Rahmen des Unterrichts und der Schulseelsorge eine besondere Aktion „für andere Menschen“ durchführen. So entstand im digitalen Unterricht die Idee, froh machende Bilder, Texte und Rätsel für die beiden Altenheime zu malen und zu gestalten. Diese wurden im Schulportal hochgeladen bzw. per E-Mail an die beiden Lehrerinnen verschickt und ausgedruckt. Gern kamen die Schülerinnen auch dem Wunsch der Altenheime nach, für deren Gestaltung der Fastenzeit Kreuzwegstationen selbst zu malen. Kurz vor den Osterferien überreichte eine Gruppe von Schülerinnen beider Klassen, natürlich unter Corona-Bedingungen, die Bilder einigen Damen des jeweiligen Seniorenbeirats, zunächst vor dem St. Vincenz-Altenzentrum und kurze Zeit später am ev. Martinsstift in Bad Lippspringe.

Voll Freude wurden die kreativen Sammlungen entgegengenommen, nicht ohne das Versprechen der Schülerinnen, zum Advent wieder neue Bilder zu bringen. Dieses Zusammentreffen der Generationen war nicht nur eine Bilderübergabe, sondern auch eine besondere Begegnung, die die Schülerinnen und die Seniorinnen so schnell nicht vergessen werden.

(Text: B. Schmidt, Schulseelsorgerin / Fotos: C. Clausen, St. Vincenz; B. Schmidt)