Aktuelles aus der Schule

Herzliche Einladung zum Sommerkonzert an den Schulen St. Michael

Plakat NEU.jpeg
 

Enfin, on y va!

Besuch original französischer Filme der Französischkurse 7-10

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach zwei Jahren Zwangspause aufgrund von Corona konnten die Französischkurse endlich wieder im Rahmen des französischen Filmfestivals „Cinéfête“ im Pollux Paderborn eine Filmvorführung in französischer Sprache (mit deutschen Untertiteln) besuchen.

Die Französisch-Kurse 9 und 10 besuchte einen Film, der die Schwierigkeit des Aufeinandertreffens unterschiedlicher Kulturen und Lebensweisen thematisiert, in dessen Spannungsfeld auch die Identitätsfindung eines afrikanischen Immigranten entwickelt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://cinefete.de/assets/uploads/Dossiers/CF21/fichier_pedagogique_yao_print.pdf)

 

Der 13-jährige Yao verlässt sein Dorf auf eigene Faust, um nach Dakar zu reisen und sein großes Vorbild zu treffen, einen französischen Schauspieler mit senegalesischen Wurzeln. In der Hauptstadt bringt ein glücklicher Zufall die beiden zusammen und der Schauspieler Seydou Tall ist schnell gerührt und beeindruckt von seinem Fan. Spontan entscheidet er, Yao auf dem Rückweg in sein Heimatdorf zu begleiten. Es folgt ein Roadtrip, auf dem das ungleiche Duo viel übereinander lernt, aber auch über das Leben selbst.

Was bedeutet Herkunft? Was bedeutet Rückkehr? Regisseur Philippe Godeau schickt sein ungewöhnliches Charakter-Duo auf eine aberwitzige Reise durch den Senegal und liefert dabei nicht nur Spaß, sondern auch einen komplexen Blick auf eine besondere kulturelle Dynamik. (YAO — Cinéfête (cinefete.de))

 

Die Französischkurse 7 und 8 sah einen Film, in dem eine Vater -Sohn-Beziehung thematisiert wird, die sich im Spannungsfeld der Trennung seiner Eltern von gegenseitigem Unverständnis begründet in ihren unterschiedlichen Lebenswelten zu einem Miteinander im Kampf für das Überleben einer gefährdeten Wildgänse-Spezies entwickelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

https://cinefete.de/assets/uploads/Dossiers/CF21/fichier_pedagogique_donnemoidesailes_online.pdf)

 

Für Thomas ist der kommende Sommer ein Horror. Er soll ihn bei seinem Vater verbringen, einem umweltbewussten Tierschützer, der auf dem Land lebt. Entsprechend dick ist zunächst die Luft zwischen Vater und Sohn. Beide nähern sich allmählich an, als Thomas anfängt, sich für das Projekt seines Vaters zu interessieren: Die Rettung einer gefährdeten Spezies Wildgänse. Ehe er sich versieht, befindet Thomas sich auf einer abenteuerlichen Reise quer durch Europa, über Land und sogar durch die Luft.

Das Abenteuer von Vater und Sohn, das auf einer wahren Begebenheit basiert, zeigt eine Jugend, die zwischen Internet, Digitalisierung und modernem Lebensstil den Anschluss an die Natur verloren hat. In einer ebenso emotionalen wie amüsanten Geschichte findet Thomas nicht nur einen Zugang zu seinem Vater, sondern auch eine Aufgabe, die seine Perspektive auf das ganze Leben verändert. (DONNE-MOI DES AILES — Cinéfête (cinefete.de))

 

                                                                                                                                              Fotos/Text: K. Reinstadler

Bild 1 Kurs 7 und 8 nach der Filmvorstellung.jpg
Bild 2 Yao.jpeg
Bild 3 Donne-moi des ailes.jpeg
Bild 4.jpg
 
Foto Bei dir piep's wohl.jpg

Bei dir piept´s wohl!

 

Im Technikunterricht haben die Schüler:innen des WP-Kurses Klasse 8 Nistkästen hergestellt. Im Vordergrund stand dabei die Fertigung einer Werkaufgabe aus Holz und die sichere Anwendung ausgesuchter Handwerkszeuge. Darüber hinaus wurde der geeignete Standort von Nistkästen sowie die Größe des Einfluglochs heimischer Singvögel thematisiert. Die Schüler:innen werden den Nistkasten nun im eigenen Umfeld aufhängen.

 

                                                                                                                                  Text und Foto: Th. Gindner

 

Elternabend  „Keine Angst vorm Schulwechsel“

 

Auch in diesem Jahr konnten Schulseelsorgerin Bettina Schmidt, Erprobungsstufenkoordinator Stefan Jung und der Leiter des Offenen Ganztages Tim Hagedorn zu diesem Gesprächsabend circa 60 Eltern aus den zukünftigen 5. Klassen der Realschule und des Gymnasiums begrüßen. Die Schulen St. Michael stehen auf einem guten Fundament, das dem Anfang der neuen Schülerinnen und Schüler etwas Besonderes verleiht. Ein jedes Kind ist einmalig und Gottes Schatz. Dies wurde durch Frau Schmidt in einer kleinen Einführung, zu der auch die Vorstellung der beiden Ordensgründer, des heiligen Pierre Fourier und der seligen Alix le Clerc gehörten, dargestellt.  Herr Jung, gab als Erprobungsstufenkoordinator, auch in Vertretung von Herrn Bergmann aus der Realschule, den Eltern viele gute Anregungen und Tipps aus ihrer langjährigen Praxis für einen guten und vertrauensvollen Schulanfang an St. Michael mit auf den Weg. Ebenso wird die Übermittagsbetreuung durch den BDKJ ihren Teil dazu beitragen. Das vermittelte Herr Hagedorn durch die Vorstellung der OGS und ihres guten Konzeptes den TeilnehmerInnen, die so auch einen Eindruck von der guten Zusammenarbeit aller Kräfte an St. Michael erleben konnten. Frau Schmidt ergänzte diese Ausführungen am Ende des Abends noch durch die vielen Angebote der Schulseelsorge, die ebenfalls zeigen, dass St. Michael eine besondere Schule ist, die jedes Kind in den Blick nimmt und ihm ermöglicht: „Entdecke und entfalte, was in dir steckt!“ (Hl. Pierre Fourier) und „Lass es wachsen - Fais le grandir“ (Sl. Alix le Clerc).

(Text: B.  Schmidt, Fotos: B. Schmidt, St. Jung, T. Hagedorn)

DSCI0017.jpg
DSCI0018.jpg 2.jpg
DSCI0032.jpg
DSCI0022.jpg
Tornisterpsenden.JPG

Ein ganzer Kofferraum voll Schulmaterial

 

Liebe Schulgemeinde St. Michael!

Herzlichen Dank sagen wir der Grundschule, Realschule und dem Gymnasium für die tolle Spendenbereitschaft unserer drei Schulen kurz vor Ostern, bei der ein Kofferraum voll gut sehr gut erhaltener Tornister und noch mehr zusammengekommen ist. Aufgrund der aktuellen Kriegssituation in der Ukraine kommen viele Flüchtlingsfamilien in die Schulmaterialkammer der ev. Diakonie, um sich dort einzudecken. Dabei ist die Spendensammlung der drei Schulen St. Michael stets eine große Hilfe, so die Mitarbeiterin Frau Ridderbusch aus der Diakonie Paderborn-Höxter.

Da der Bedarf dort momentan sehr groß ist, werden wir auch kurz vor den Sommerferien noch einmal eine Spendenaktion an St. Michael durchführen. Ebenso bitten wir jetzt schon die Abschlussklassen der Realschule und die Abiturientia nicht mehr gebrauchtes Schulmaterial für eine Extra-Sammlung zur Seite zu stellen. Danke!

 

Mit herzlichen Grüßen

Das Team der R8a und Schulseelsorgerin Bettina Schmidt

 

(Text und Foto: B. Schmidt)

 
jpg.jpg
 

Beeindruckende Aktion:

„St. Michael zeigt Flagge für den Frieden“

Hunderte von selbst gestalteten Friedensfahnen, Schildern und Plakaten wurden am 7. März in der großen Pause von den Schülerinnen und Schülern der Schulen St. Michael nicht nur mitgebracht, sondern auch in einem gemeinsamen Augenblick in die Höhe gehalten.

So entstand auf beeindruckende Weise eine riesige bunte Friedensfahne.

Unter der Anleitung ihres Lehrers Herrn Gindner stellten die 7. Klassen der Realschule ein großes Peace-Zeichen auf dem Schulhof nach. Dieses lebendige Friedenszeichen wurde schnell umringt von unzähligen anderen Streiterinnen und Streitern, die sich ebenfalls für den Frieden stark machten.

Als auch mit der Grundschule die Jüngsten dazustießen, eröffnete der Schulleiter des Gymnasiums, Herr Hildmann, die Aktion im Namen der drei Schulen St. Michael. Schulseelsorgerin Frau B. Schmidt, die diese Aktion mit auf den Weg gebracht hatte, gab dann das Zeichen zum Hochhalten aller Fahnen, Plakate und Schilder und damit zur gemeinsamen Friedensflagge. Am Ende stand noch eine Gedenkminute und ein Gebet für ein rasches Endes des Krieges in der Ukraine.

 

Text: B. Schmidt, Fotos: V. Renken

Foto.jpg
Foto 4.jpg
Foto 3.jpg
Foto 2.jpg
 

Vortragsreihe zum Jubiläumsjahr „Alix le Clerc und Pierre Fourier“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Pontifikalamt mit Weihbischof Dominicus in der Michaelskirche am 9. Januar 2022 zum 400 Todestag der seligen Alix le Clerc startete unser Jubiläums- und Festjahr 2022, in dem wir drei Ereignisse feiern, ohne die es unsere Schulen St. Michael nicht geben würde: 125 Jahre Heiligsprechung des Ordensgründers Pierre Fourier, 75 Jahre Seligsprechung von Alix le Clerc und 425 jähriges Ordensjubiläum unserer Augustiner Chorfrauen.

Um die Kollegen und Kolleginnen auf dieses Festjahr einzustimmen und sie über die Wurzeln und Traditionen unserer Schulen zu informieren, wurden drei Vortragsnachmittage gestaltet, an denen – wie Sr. M. Ancilla Ernstberger bei der Einleitung zum ersten Vortrag so schön bildlich darstellte – die Neuankömmlinge ihre „erste Impfung“, die schon etwas länger an den Schulen Arbeitenden ihre „Auffrischungs-Impfung“ und die „alten Hasen“ ihre Booster-Impfung zur Geschichte, zu Grundlagen und Werten der Augustiner Chorfrauen und ihres Erziehungsauftrages und damit auch unsere Arbeitsgrundlagen bekommen sollten.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin der Realschule, Frau Oppenhoff, und der Einleitung in die Vortragsreihe durch Sr. M. Ancilla Ernstberger führte uns Alix Beverungen im ersten Vortrag in die Visionen Alix le Clercs ein. Der kurze Film von Gérard Charroin „Que fais-tu de ta vie?“ schlägt zunächst einen historischen Bogen von der Lebenszeit Alix le Clercs, ihrer Entwicklung im Zusammenhang mit ihrem Förderer Pierre Fourier bis zur Wiederentdeckung ihres Sarges im Jahre 1950. Im Anschluss daran stellte Alix Beverungen vier Visionen Alix le Clercs im Einzelnen vor, „die richtungsweisend waren, damit sich unsere Schulen entwickeln konnten“, darunter auch die Vision, in der die Gottesmutter Alix le Clerc das göttliche Kind reichte mit den Worten: „Fais-le grandir!“ - „Lass es wachsen!“ - die zentrale Aufforderung in Alix le Clercs Leben, „der Alix folgte – ein Leben lang“ und die sich heute auch als Graffiti an unserer Schulmauer zur Michaelstraße hin findet. Im Anschluss daran tauschten sich die Kolleg/innen auf der Grundlage der modernen „Übersetzung“ der Visionen Alix le Clercs „I have a dream!“ über ihre Träume und Visionen an ihrem Platz in den Schulen St. Michael aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schulleiter des Gymnasiums, Herr Hildmann, begrüßte das Kollegium zum Vortrag der darauffolgenden Woche, der unter dem Pierre Fourier – Zitat stand: „Mache dein Herz weit für Gott und den Menschen!“. Unser Schulgeistlicher Pastor Hoppe nahm dabei Pierre Fourier als Reformer und Pädagoge in den Blick und ging nach einer historischen Einordnung und einem Abriss über Ausbildung und Leben Pierre Fouriers besonders auf seine pädagogischen Prinzipien ein. Geradezu bahnbrechend in seiner Zeit war hierbei seine Forderung nach „Bildungschancen für alle“ und seine Idee des „gegenseitigen Respekts und der Milde“. Einige seiner Prinzipen muten geradezu modern an, so schlägt er z.B. schon „Binnendifferenzierung und Teamteaching“ oder ein „Anti-Mobbing-Programm“ vor! Im Anschluss an den Vortrag lud Sr. M. Ulrike Brand die Kolleg/innen zu einem Austausch in Kleingruppen über die Relevanz dieser Prinzipien für das eigene Lehren an den Schulen St. Michael ein, in dem sehr persönliche Ansichten ausgetauscht wurden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum dritten und letzten Vortrag in der darauffolgenden Woche begrüßte uns die Schulleiterin der Grundschule, Frau Cordes, und übergab das Wort dann an Sr. M. Ancilla Ernstberger und Sr. M. Ulrike Brand, die uns die Geschichte der Augustiner Chorfrauen von der Vision Alix le Clercs bis zum heutigen Tag und insbesondere auch im Blick auf die Entwicklung des Michaelsklosters Paderborn aufzeigten: Von der ersten Schule in Poussay im Jahre 1598 bis zu den Schulen St. Michael im Jahre 2022, von den Umbrüchen im Kloster in den letzten beiden Jahrzehnten bis zum Einblick ins Klosterleben in einem sehr persönlichem Kurzfilm, von persönlichen Glaubens-Zeugnissen einiger Schwestern bis zu Schlagworten zum Ordensleben durften wir als Kollegium Einblick nehmen in die Gemeinschaft der Augustiner Chorfrauen, was viele von uns sehr berührt zurückließ. In der anschließenden Diskussion auf der Grundlage der präsentierten Schlagworte zum Ordensleben wurde dies nicht nur in vielen anerkennenden Worten deutlich, sondern auch in manch „gewagtem“ Vorschlag, wie der Möglichkeit als „Teilzeit-Nonne“ einige Zeit in der Gemeinschaft der Schwestern leben zu können. So blieb der hoffnungsvolle Ausblick, dass der Orden in der Zukunft mit neuen Konzepten auch eine neue Attraktivität gewinnen kann, sodass, auch wenn die letzten lehrenden Schwestern unsere Schulen bald verlassen, die Augustiner Chorfrauen in Paderborn als Institution erhalten bleiben, so wie sie immer die Wurzeln unserer Schulen und unserer Pädagogik bleiben werden.

Mit dem Dank der Schulleiter/innen aller drei Schulen an die Vortragenden und einem herzlichen Applaus des Kollegiums endete damit die Vortragsreihe.

 

Einen berührenden Einblick in das Leben und Werk Alix le Clercs durch die Augen der Schülerinnen des Gymnasiums zeigt ein von ihnen erstelltes Heftchen zum Ordensjubiläum 1997, das Sr. M. Ancilla Ernstberger freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat und das die nachfolgenden Fotos zeigen:

 

 

„Das Leben von Alix Le Clerc" dargestellt von Schülerinnen 

               Text/Fotos: K. Reinstadler

Bild 1 Titelbild des Buches des Klosters St. Micael.jpg
Bild 2      1. Vortrag von Sr.  M. Ancilla Ernstberger und Alix Beverungen.jpg
Bild 4 Visionen - Powerpoint-Präsentation von Alix Beverungen.jpg
Bild 3 Visionen - Powerpoint-Präsentation von Alix Beverungen.jpg