Aktuelles aus der Schule

Realschule St. Michael ist nun

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Seit dem 29.6.21 ist es nun offiziell: Die Realschule St. Michael ist eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und wurde feierlich in das namensgleiche Netzwerk aufgenommen. Im Rahmen einer Feierstunde in der Aula überreichte die Landeskoordinatorin Dina Peppmöller die Urkunde und das entsprechende Schild an die verantwortlichen Personen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dina Peppmöller (Regionalkoordinatorin), Philipp Göke & Elias Tewes (Moderatoren der Veranstaltung), Angela Michels (Patin), Philipp Doffiné (Lehrer und Projektinitiator), Gertrud Oppenhoff (Schulleitung)

 

 

 

Das Rahmenprogramm zur Feierstunde sowie das gesamte Projekt wurde von der Klasse 8b im Politikunterricht von

Herrn Doffiné geplant, moderiert und durchgeführt. Besonders herausfordernd waren die vielen Absprachen über den Distanzunterricht, welche die Klasse jedoch hervorragend meisterte. Die Moderation zwischen den Programmpunkten übernahmen Philipp Göke und Elias Tewes.

In seiner Eröffnungsansprache ging Herr Doffiné auf die Entwicklung des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ein. Initialzündung war die „Black-Lives-Matter“ Bewegung, die sich gegen rassistische Polizeigewalt und Rassismus im Allgemeinen wendet. Dieses Thema wurde im Politikunterricht aufgegriffen und schnell wuchs der Gedanke, als Schule ein sichtbares Zeichen gegen jede Form von Diskriminierung zu setzen. Passend zur aktuellen Fußball-Europameisterschaft verwies Herr Doffiné auf die Migrationsgeschichte und die große Vielfalt im deutschen EM-Kader.

Auch die Schulleiterin Frau Oppenhoff war von dem Engagement der Klasse sichtlich begeistert. In ihrer Rede thematisierte Frau Oppenhoff die Geschichte der Michaelsschulen und erklärte, dass die Gründer vor mehr als 400 Jahren mit dem Ziel der Mädchenbildung ebenfalls ein sichtbares Zeichen gegen Ausgrenzung gesetzt hätten. Darüber hinaus sei die heutige Titelauszeichnung ein toller Anlass, um den Gemeinschaftsaspekt von Schule in den Vordergrund zu stellen.

Im Anschluss an ein sehr anschauliches Erklärvideo wurde von zwei Schülern der Projektablauf vorgestellt: Erste organisatorische Schritte wurden bereits im Februar eingeleitet, als sich die Schüler verschiedenen Interessensschwerpunkten zuteilen mussten. Daraufhin wurde das Thema inhaltlich im Distanzunterricht aufgegriffen und in Eigenverantwortung die selbstgewählten Projektaufgaben umgesetzt. Erst im Mai konnte in der Schule die obligatorische Umfrage durchgeführt werden, bei der alle Schüler/innen und Lehrpersonen ankreuzen mussten, ob sie sich zukünftig aktiv gegen jede Form von Diskriminierung, von Gewalt und von Mobbing einsetzen werden und somit Courage zeigen. Mit einer Quote von 89% wurde das vom Netzwerk gesetzte Ziel (70%) deutlich übertroffen.

Ein besonderer Dank gilt Frau Angela Michels, die als Patin für das Projekt gewonnen werden konnte. Frau Michels wurde während der Feierstunde von zwei Schülern interviewt und betonte dabei das lobenswerte Engagement der Jugendlichen in der heutigen Zeit. Darüber hinaus berichtete Frau Michels von ihrer Stiftung, welche sie im Jahr 2008 mit ihrem Mann gegründet hatte, um sozial schwache Familien in Paderborn und im Umkreis zu unterstützen. Aufgrund ihrer sozialen Einstellung ist die Projektgruppe deshalb sehr froh, dass sie mit Frau Michels eine Patin gewinnen konnte, die nicht nur das Projekt unterstützt, sondern auch sozial zur Realschule St. Michael passt.

Abschließend lobte die Regionalkoordinatorin Frau Dina Peppmöller die eigenständige Arbeit der Klasse zur Aufnahme in das „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ - Netzwerk, was in den aktuell turbulenten Pandemiezeiten alles andere als selbstverständlich sei. Der bisherige Weg der Realschule St. Michael zu einer „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sowie vergangene Aktionen und Veranstaltungen würden ihr zeigen, dass viele Themen, welche auch im Netzwerk eine wichtige Rolle spielen, schon fest in der Schule verankert sind.

Alle Redner der Veranstaltung machten in ihren Ausführungen jedoch noch einmal deutlich, dass die Feierstunde nicht etwa den Abschluss des Projekts, sondern dass das Handeln gegen Rassismus vielmehr eine bleibende Aufgabe darstellt. Dass die Realschule St. Michael eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist, muss sie täglich unter Beweis stellen. So soll zukünftig das Thema „Courage zeigen“ durch vielfältige Ideen, z.B. organisierte Projekttage, verstärkt in den Fokus gerückt werden.

                                                                                                                      Text/Fotos: K. Reinstadler

Schule ohne Rassismus - Urkundenübergabe.JPG
1_edited.jpg
2_edited.jpg
3_edited.jpg
4_edited.jpg
5_edited.jpg
6. Grußworte der Schulleiterin G_edited.
 
Der Dom.JPG

Abschlussgottesdienst aus dem Dom per Livestream

 

Leider können die Schulen St. Michael auch in diesem Jahr am letzten Schultag, aufgrund der Corona-Situation, ihren traditionellen Abschlussgottesdienst im Dom nicht miteinander feiern. Daher haben die Schulseelsorger in Absprache mit beiden Schulleitungen eine Alternative geplant und organisiert.  Um 8.15 Uhr wird am Freitag ein dreißigminütiger Wortgottesdienst per Livestream aus dem Dom in die Schulen gesendet.

 

Dieser wird über den Link: https://youtu.be/14tibklH36o zu sehen sein.

 

So werden dennoch alle zur gleichen Zeit am letzten Schultag miteinander beten und feiern: in der großen Gemeinschaft der Schulen St. Michael.

Das Schlussgebet aus dem Gottesdienst

Gott, unser Vater, wir alle freuen uns auf die Ferien.

Hilf uns, in dieser Zeit die Erholung zu finden, die wir suchen;

die Ruhe zu bekommen, die wir uns wünschen und all das zu tun, was uns wichtig ist.

Lass uns dem Alltag und der Corona-Situation eine Weile entfliehen;

lass Familien und Freunde Zeit füreinander haben;

lass Probleme etwas kleiner und die Freude am Leben etwas größer werden, damit wir mit neuem Schwung wieder in die Schule und an die Aufgaben gehen können, die uns nach den Ferien erwarten.

Zeige uns dafür neue Wege und Richtungen

und schenke uns Mut und Kraft,

damit wir voll Freude und Zuversicht am 18. August wieder

in St. Michael gemeinsam starten können.

(Text und Bild: Schulseelsorgerin B. Schmidt)

 

Verabschiedung von Herrn Kampherm

Vorstandsmitglied des Fördervereins der Schulen St. Michael

 

 

 

 

 

 

Über 10 Jahre war Herr H. Kampherm ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins der Schulen St. Michael als Kassenwart tätig und gab dem Verein über viele Jahre ein Gesicht. So stellte er zunächst in den ersten Klassenpflegschaftssitzungen der 5. Klassen zu Beginn des Schuljahres und später an ihrem Kennenlerntag den Elternförderverein und dessen Projekte für die Schulen St. Michael vor. Bei den Besten-Ehrungen der Abschlussjahrgänge der Schulen überreichte er mit sichtbarer Freude unter stolzer Nennung des Durchschnitts die Präsente an die Klassen- und Jahrgangsbesten.

Nun erhielt er selbst für sein stetiges Wirken zum Wohle der Schulen St. Michael in einer kleinen Feierstunde von den Schulleitungen aller drei Schulen – Frau A. Cordes für die Grundschule St. Michael, Frau G. Oppenhoff und Herr M. Kamp für die Realschule St. Michael und Herr StD C. Hildmann, Herr StD M. Rüther sowie Frau StD‘ Sr. Ulrike Brand für das Gymnasium – als bekennender Weingenießer und -kenner ein exquisites Weinpräsent überreicht, über das er sich sichtlich freute. Auch der Vorsitzende des Fördervereins, Herr Dr. A. Siebe, ließ es sich nicht nehmen, die gute Zusammenarbeit über all die Jahre mit seinem Kassenwart zu betonen.

Gleichzeitig bot sich im Rahmen dieser kleinen Feierstunde am Nachmittag die Gelegenheit, die neu angeschafften Sitzgelegenheiten einzuweihen, die gemeinsam von dem Förderverein der Schulen St. Michael und dem Schulträger finanziert wurden. Sie stehen nunmehr als „Terrassenmöbel“ auf dem kleinen Schulhof hinter der Cafeteria und werden von den Schüler/innen mit Begeisterung genutzt, um dort zu arbeiten oder insbesondere in der Mittagspause bei schönem Wetter ihr Mittagessen zu sich zu nehmen. Hergestellt wurden die hellen und damit sehr freundlich wirkenden Holz-Metall-Möbel in der Holzwerkstatt von Via St. Lioba, wobei die Organisation und Kommunikation unter allen Beteiligten von dem Stellvertretenden Schulleiter der Realschule, Herrn M. Kamp, übernommen wurde. In einem anschließendem geselligen Beisammensein bei Wasser und Keksen wurden die Sitzmöbel von allen Anwesenden getestet und für gut befunden.

                                                                                               Text und Fotos: K. Reinstadler

Bild 1.jpg
Bild 2.jpg
Bild 3.JPG
Bild 6.JPG
Bild 5.JPG
 
Kinder helfen Kindern.JPG

Spendenaktion der Realschule

St. Michael  (Klassen 10c und 7a) vor den Sommerferien

Sammlung von  Schulmaterialien

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler an St. Michael!

Wir, die R10c und R7a bitten euch um eure Mithilfe!  Mit Unterstützung unserer Schulseelsorgerin Frau Schmidt planen wir wieder die Aktion „Schulmaterialsammlung für bedürftige Kinder und Jugendliche in Paderborn“!

Wir bitten euch herzlich dafür um eure Unterstützung!

Wann ?   21. – 25.6. 2021

Wo?         in der Eingangshalle

Was ?      Schulmaterialien jeglicher Art: Stifte, Tornister, Etuis, Hefte, Umschläge, Farbkästen, Mappen, Blöcke, Sportzeug.

Werft nichts weg, sondern bringt es uns!!

Bitte beachtet dabei, dass die Sachen noch gut erhalten und funktionstüchtig sind.

Die gesammelten Materialien gehen wieder an die Schulmaterialienkammer der Diakonie Paderborn – Höxter.

Bei Fragen könnt ihr uns oder Frau Schmidt gerne auch persönlich ansprechen!

 

Liebe Grüße an alle und herzlichen Dank!!!

 

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Die Klasse 8b engagiert sich für einen Beitritt unserer Schule zum Netzwerk „Schule ohne Rassismus“

Foto Schule ohne Rassismus.JPEG

Von links nach rechts: Lambert Süper, Johannes Kaup, Nils Remmert, Levin Klose, Maurice Koch, Angela Michels, Philipp Doffiné; Foto: Ph. Doffiné)

 

Wir, unsere Klasse 8b und unser Politiklehrer Herr Doffiné, haben im Unterricht über verschiedene Formen von Diskriminierung gesprochen. Schnell waren wir uns einig, dass man neben der eigenen Haltung ein sichtbares Zeichen gegen jede Form von Diskriminierung setzen sollte. In diesem Zusammenhang wurden wir auf das Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ aufmerksam, dem bereits ca. 3500 Schulen mit mehr als 2 Millionen Schüler/innen angehören.

 

Das Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ist ein Netzwerk von Schulen, die einen Beitrag dazu leisten möchten, jegliche Form von Diskriminierung (vorrangig Rassismus) aktiv zu verhindern. Demnach verpflichten sich alle Schüler/innen und Lehrer/innen, sich nachhaltig und aktiv für die Gleichwertigkeit aller Menschen einzusetzen. Das Besondere an diesem Projekt ist, dass es darum geht, sich gegen jede Art von Diskriminierung einzusetzen, sei es aufgrund der Religion, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, der politischer Weltanschauungen oder der sexueller Orientierung. Außerdem wendet sich das Projekt gegen alle totalitären und demokratiegefährdenden Ideologien. Ein entsprechendes Logo an der Schulwand soll täglich daran erinnern.

 

Trotzt der Umstände rund um die Corona-Pandemie haben wir dann im Februar mit der Projektvorbereitung begonnen. Dabei sollten sich die Schüler verschiedenen Arbeitsgruppen zuordnen, die sich seitdem neben dem regulären Unterricht mit ihrem Arbeitsschwerpunkt (z.B. Erstellung eines Erklärvideos, einer PowerPoint, von Interviews) auseinandersetzen.

 

Um eine „Schule ohne Rassismus“ zu werden, müssen sich mindestens 70% der Schulgemeinschaft in einer geheimen Abstimmung dazu verpflichten, sich aktiv gegen Diskriminierung einzusetzen, im Alltag hinzuschauen und Position zu beziehen. Diese Abstimmung wurde an der Realschule St. Michael bereits im Kontext des Wechselunterrichts im Mai durchgeführt.

 

Ebenfalls konnten wir bereits mit Frau Angela Michels eine Patin für unser Projekt gewinnen, die damit ihre Bereitschaft signalisierte, uns bei diesem Projekt und bei zukünftigen Angelegenheiten zu unterstützen und zu beraten. 2008 gründete Frau Michels zusammen mit ihrem Mann die Hans-Joachim- und Angela-Michels-Stiftung, um sozial schwache Familie in Paderborn und im Umkreis zu unterstützen. Aufgrund ihrer sozialen Einstellung sind wir sehr froh, dass wir mit Frau Michels eine Patin gewinnen konnten, die nicht nur unser Projekt unterstützt, sondern darüber hinaus auch sozial zu unserer Schule passt. Seit der Gründung der Stiftung vor 12 Jahren hat diese zahlreiche soziale Einrichtungen und Organisationen , darunter den Borchener Warenkorb und das Frauenhaus Paderborn, unterstützt. Aber auch unzähligen Familien und Alleinerziehenden sowie Menschen und insbesondere Kindern an der Armutsgrenze wurde von der Stiftung unbürokratisch geholfen.

Eine feierliche Überreichung des Zertifikats ist mit allen Klassensprecher/innen kurz vor den Sommerferien geplant. Damit darüber hinaus dieses gesellschaftlich-wichtige Thema nicht vergessen wird, werden zukünftig verschiedene Projekttage (z.B. im Kontext des Politikunterrichts) organisiert.

 

                                               Text: Tom Gebertshan, Henrik Ahlf, Clemens Niggemeyer, Julius Uhle

                                               Text überarbeitet: Philipp Doffiné/K. Reinstadler

 
 

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Schulgemeinschaft,

 

die Wochen im Lockdown zehren an den Kräften und viele von uns kommen in dieser Zeit an ihre Grenzen.

 

Als Schulseelsorgerin und Schulseelsorger sind wir für euch da

 

  • wenn ihr ein aufmerksames Ohr braucht

  • wenn ihr mit jemandem über eure Situation sprechen wollt

  • wenn es euch gut tut, einfach mal „Dampf abzulassen“.

 

Wir sind für euch erreichbar über unsere Mail-Adressen: bschmidt@michaelsschule.de / hoppe@michaelsschule.de . Über diesen Weg könnt ihr einen Termin mit uns vereinbaren.

Pastor Hoppe kann auch telefonisch erreicht werden, nachmittags ab 16.30 Uhr unter der Nummer 0171.5203486.

 

Wir grüßen euch und wünschen euch viel Kraft!

 

Bettina Schmidt              Achim Hoppe

Schneeglöckchen.JPG
 

Einladung zum Online-Elternvortrag zum Thema Berufsorientierung zum digitalen Messebesuch der Ausbildungsmesse Connect

0001.jpg
0002.jpg

Einladung zum Vortrag

 

Erste SV-Sitzung dieses Schuljahres behandelte wichtige Themen

Am 2.12.2020 fand die erste Schülerratssitzung in diesem Schuljahr statt. Aufgrund der Umstände im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie durfte leider jeweils nur der/die erste Klassensprecher/in an der Sitzung, welche die SV organisiert hatte, teilnehmen. Bereits im Voraus hatte sich die SV mögliche Tagesordnungspunkte überlegt, welche von den Klassensprechern sowie der Schulleitung ergänzt wurde.

Direkt zu Beginn wurde ein Rückblick auf das vergangene (Pandemie-)Jahr geworfen. Frau Oppenhoff lobte die Schüler/innen für ihr positives Verhalten und ihr Engagement während dieser außergewöhnlichen Zeit. Trotzdem wurde an die weitere Einhaltung der bestehenden Regelungen erinnert. Ergänzt wurde dieses Thema mit der Einführung des neuen Schulportals, welches besonders im Hinblick auf einen möglichen (Teil-)Lockdown eine besondere Stellung einnimmt. Von den Klassensprechern wurde mehr Unterstützung im Umgang mit dem Portal und seinen vielen Funktionen gewünscht.

Leider wird in diesem Schuljahr pandemiebedingt kein Völkerballturnier organisiert werden können. Dennoch waren sich alle Teilnehmenden einig, dass man dieses Turnier im Sinne einer verbesserten Klassengemeinschaft in Zukunft beibehalten sollte und als Spendenevent organisiert werden könnte.

Im Anschluss präsentierte Frau Oppenhoff den Stand der aktuellen Bausituation am C-Gebäude sowie des neu gebauten Musikforums. Die Baufortschritte befinden sich aktuell im Zeitplan, sodass ab Mai der naturwissenschaftliche Unterricht im C-Gebäude stattfinden könnte. Die Fertigstellung des Musikforums ist für Sommer 2022 angedacht.

Im Anschluss präsentierte Herr Doffiné den schuleigenen Shop, welche alle Schüler nutzen können, um Textilien mit dem Schullogo zu bestellen. Darüber hinaus war die Maskenbestellung ein voller Erfolg: Insgesamt wurden ca. 50 Masken (vorwiegend von jüngeren Schüler/innen) bestellt und werden noch vor Weihnachten verteilt.

Ab dem Halbjahr wird die SV mit Schüler/innen aus dem 8er Jahrgang erweitert. Diese sog. Junior-SV wird sich mittels eines Videos allen Schüler/innen vorstellen. Darüber hinaus wird die SV zukünftig mehr Aktionen organisieren und diese am schwarzen Brett (Eingangsbereich der Schule) aushängen. Herr Beyer schlug beispielsweise vor, die Schulmaterialkammer zu unterstützen oder sich an anderen wohltätigen Aktionen, wie etwa der Deckelsammelaktion, zu beteiligen.

Sowohl die teilnehmenden Schüler/innen als auch die Lehrer/innen kamen zu dem Entschluss, dass dieses Treffen sehr gewinnbringend war und sie werden somit zukünftig regelmäßiger zusammenkommen.

 

 

 

 

 

Text: B. Beyer/Fotos: K. Reinstadler

Foto 1.JPG
Foto 2.jpg
Nikolaus-1.jpg
 

St. Michael wird zum Tat.Ort.Nikolaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Voller Tatendrang war der heilige Nikolaus. Er war da, wo Hilfe gebraucht wurde. Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und Gerechtigkeit gehörten zu seinem Profil. Pünktlich zum Nikolaustag sind die 31 Schülerinnen der Klasse 6a der Realschule St. Michael dem Vorbild des heiligen Nikolaus gefolgt – und das auf sportliche Weise! Mit Hilfe von Sponsoren sind die Schülerinnen für einen guten Zweck Seil gesprungen. Damit haben sich die Schülerinnen an der bundesweiten Aktion „Tat.Ort.Nikolaus: Gutes tun – kann jeder“ des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken beteiligt, das dazu aufgerufen hatte, nach dem Beispiel des heiligen Nikolaus Orte guter Taten zu schaffen. Auch der heilige Nikolaus ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich bei den Schülerinnen vorbeizuschauen und sich für ihr Engagement zu bedanken.

„Die Vermittlung christlicher Werte, wie sie der heilige Nikolaus vorgelebt hat, gehört zum Profil unserer Schule. Deshalb haben wir gerne einen Tat.Ort.Nikolaus geschaffen, um uns für Kinder einzusetzen, denen es an allem fehlt, was für Gleichaltrige selbstverständlich ist.“ sagten die Klassenlehrerinnen Ulla Jung und Karin Heese.

Der Spendenerlös von über 1000 Euro fließt an den Kindermittagstisch im „Club am Trauerberg“ in Brandenburg an der Havel, einem Projekt der Kinder- und Jugendhilfe des Bonifatiuswerkes.

 

                                                                                                                             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text/Fotos: Julius Heese

Bild 1.JPG
Bild 2.jpg
Bild 3.jpg
Bild 5.jpg
Bild 4.jpg
 
Jungs.jpg
Alltagsimpressionen:

"Egal was ist,

wir haben es

im Blick."

Flyer2020-1.jpg
Flyer2020-2.jpg
 

Masken-Spende für unsere Schule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Masken gehören aufgrund von Corona inzwischen zu unserem Alltag, auch zum Schulalltag. Trotzdem vergessen manche Schüler/innen schon mal ihr Maske zuhause oder die Maske geht im Laufe des Schulvormittags kaputt und an eine Ersatzmaske wurde nicht gedacht. Hier hilft dann die Schule mit einer Maske aus. Auch wir Lehrer/innen brauchen inzwischen viele Masken zum Wechseln, da wir den ganzen Tag die Maske tragen müssen und sie daher auch mehrmals am Tag wechseln sollten.

Deswegen haben wir uns besonders über die Masken-Spende der Firma ecoprotec, die Beratung und Unterstützung im Bereich Arbeitssicherheit und Qualitätsmanagement anbietet, gefreut. Herr Dipl.-Ing. Markus Engemann, dessen Tochter unsere Schule besucht, ließ es sich nicht nehmen, die Masken und das dazugehörige Equipment persönlich vorbeizubringen und der Schulleitung zu überreichen. Eine kleine Einführung in die sichere Verwendung der Masken gehörte dabei natürlich auch dazu.

Wir bedanken uns recht herzlich für die Masken, die bereits fleißig in Gebrauch sind.

 

 

                                                                                                         

 

 

 

Fotos/Text: K. Reinstadler

Bild Spende.jpg
Bild 1.jpg
 

70 Jahre Realschule St. Michael

Jubiläum unter Corona-Bedingungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 1. Oktober 2020 jährte sich das Bestehen der Realschule St. Michael zum 70. Mal. Es sollte ein rauschendes Fest werden und die ganze Schule wollte auf großer Fahrt nach Dortmund gehen, um bei verschiedenen Besichtigungen und Aktivitäten die Gemeinschaft St. Michael zu feiern. Doch wie bei so vielen anderen Dingen mussten aufgrund der Corona-Einschränkungen alle Veranstaltungen abgesagt werden.

Damit das Jubiläum nicht ganz ins Wasser viel, beschloss das Kollegium, die Schüler/innen am Jubiläumstag mit einer kleinen Feierstunde im Klassenverband zu überraschen – natürlich unter Beachtung aller Corona-Vorschriften: Die Klassenlehrer/innen jeder Klasse schmückten am Mittwochnachmittag den Klassenraum und überlegten sich für ihre Klasse eine Überraschung für die erste Stunde am Donnerstag: Die einen erhielten Süßigkeiten und durften sich mit Spielen vergnügen, andere erhielten Rosen und studierten eine Wandzeitung zu Geschichte und Aktivitäten der Schulen St. Michael, wieder andere frühstückten zusammen oder aßen Kuchen. Die Klasse 10a, die an diesem Donnerstag sowieso ihre Klassenmesse hatte, feierte stellvertretend für die Schulgemeinschaft einen Dankesgottesdienst für 70 Jahre Lehren und Lernen in der Tradition von Pierre Fourier und Alix Le Clerc. Jede Klasse erhielt eine große, liebevoll gestaltete Jubiläums-Kerze, die sie in ihrem Klassenraum den Rest ihres Schullebens an der Realschule St. Michael begleiten wird. Auch das Kollegium freute sich über eine schöne Jubiläums-Kerze für das Lehrerzimmer. Jede Klasse schaute sich außerdem einen alten Film über Schule und Internat St. Michael an, das zu manchem Erstaunen über diese so ganz anderen Zeiten „damals“ führten. Wie sehr diese improvisierte Jubilums-Feier den Geist von St. Michael widerspiegelte, zeigt die Dankes-Mail einer Mutter, die wenige Tage später das Kollegium erreichte:

„...Und zwar möchte ich mich im Namen meiner Töchter für die schönen Überraschungen zum 70. Geburtstag der Realschule bedanken. Meine Mädels kamen mit strahlenden Augen nach Hause und haben sich so gefreut.

Diese Geste war eine so schöne Überraschung für die Schüler/innen in dieser oftmals anstrengenden und durch Einschränkungen geprägte Zeit. ...“

 

Auch die beiden anderen Schulen im Schulverbund St. Michael freuten sich mit der Realschule über das Jubiläum und eine weitere gute Zusammenarbeit: Die Grundschule überraschte mit einem großen Glas „Nervennahrung“ und einer herzlichen Grußkarte im Lehrerzimmer und das Gymnasium gratulierte mit einer Abordnung von Schulleitung, Lehrerrat und SV-Schüler/innen in der Pause dem gesamten Realschulkollegium herzlich zum 70. Jubiläum. Mit einem gemeinsamen Mittagessen des Kollegiums unter Einhaltung der Corona - Abstands- und Hygieneregelungen beschloss die Realschule diesen eher ungewöhnlichen, aber nicht weniger feierlichen Jubiläumstag.

 

 

                                                                                                                      Text/Fotos: K. Reinstadler

Bild 1.jpg
 

Instrumentenvorstellung an den Schulen St. Michael

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jedes Jahr kurz vor den Herbstferien stellen die Lehrer/innen der Städtischen Musikschule Paderborn im Rahmen der Kooperation mit den Schulen St. Michael allen 5. Klassen unserer beiden Schulen die Instrumente Klarinette, Saxofon, Trompete, Waldhorn, Posaune und Bariton vor.

In den letzten Jahren konnten die Schülerinnen und Schüler die Instrumente selbst ausprobieren, was sie mit großer Begeisterung taten. So sah dies letztes Jahr aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgrund von Corona war ein Selbst-Ausprobieren der Instrumente dieses Jahr natürlich nicht  möglich. Daher spielten nur die Lehrer/innen selbst einige Stücke vor und beantworteten danach Fragen zum jeweiligen Instrument, was bei den Schüler/innen, die nach der AHA-Regel schön verteilt und auf Abstand in der Aula saßen, große Begeisterung auslöste und von ihnen mit viel Applaus bedacht wurde. Bei Interesse können sich die Schülerinnen und Schüler nun zum Instrumentalunterricht anmelden, der aufgrund der Kooperation mit der Städtischen Musikschule in der Regel nach dem Unterricht direkt in den Schulen St. Michael stattfindet.

 

                                                                                              Text/Fotos: K. Reinstadler

Bild 1.jpg
Bild 3.jpg
Bild 2.jpg
Bild 4.jpg
Bild 6.JPG
Bild 5.jpg
 

Kunst-AG wird fortgesetzt - auch unter Corona-Bedingungen

 

 

 

 

 

Im vergangenen Schuljahr war die AG „Einfach Malen“ bei vielen SchülerInnen als kreativer Freiraum und Kraftquelle sehr beliebt.  Regelmäßig fanden sich 25 Schüler und Schülerinnen von Realschule und Gymnasium im Seminarraum des Diözesanmuseums zum Malen ein. 

 

 

 

 

 

Wollte man aber jetzt die aktuellen Hygienevorschriften einhalten, dann läge die maximale Teilnehmerzahl für eine Veranstaltung im Seminarraum des Museums bei 4 Teilnehmern. Das Ziel war aber nach wie vor, allen angemeldeten Schülerinnen und Schülern diesen kreativen Freiraum zu bieten – wenn nicht drinnen dann eben draußen.

Der Kooperationspartner Diözesanmuseum kam uns entgegen und lieh 12 Staffeleien aus. Die stehen nun jeden Dienstag um   

13 Uhr im Lichthof des B-Gebäudes oder unter dem Schulhofdach. In 2 Gruppen und an der frischen Luft kann die Mal-AG wieder stattfinden.

Für die neuen Fünftklässler war der Umgang mit Farbpaletten und Staffelei zunächst noch etwas ungewohnt. Ein junger Maler fragte: „Warum dürfen wir uns hier nicht setzen?“ Aber nach kurzer Zeit hatten sich alle an die unbekannten Materialien und die neue Umgebung gewöhnt. Sie fühlten sich sichtlich wohl.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text/Fotos: Claria Stiegemann

Abb. 2.JPG
Abb. 1.JPG
Abb. 3.JPG
Abb. 4.JPG
Abb. 5.JPG
Bild_1_groß_am_Anfang.JPG
 

HERZLICH WILLKOMMEN!

 

Unserer neuen Fünftklässler erleben ihren ersten Schultag an St.Michael

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

62 Schülerinnen und Schüler wurden am Mittwoch, dem 13.8.20, feierlich in unsere Schulgemeinschaft aufgenommen. Aufgrund der Corona-Einschränkungen musste die Einschulung getrennt nach Klassen durchgeführt werden, sodass die Schüler der Klasse 5b um 12.30 Uhr und die Schülerinnen der Klasse 5a um 13.30 Uhr mit ihren Eltern in der Aula St. Michael begrüßt wurden. Nach der Zuordnung der Plätze, um den Abstand zwischen den Familien zu wahren, wurden diese durch einen musikalisch untermalten Bilderreigen über das Schulleben der Realschule St. Michael begrüßt und im Anschluss daran von der Schulleitung, Frau Oppenhoff und Herr Kamp, willkommen geheißen. Dann riefen die Klassenlehrer Frau Hagedorn und Herr Gindner für die 5b sowie Frau Stiegemann und Herr Bergmann für die 5a jeweils ihre Schüler/innen auf und wanderten mit ihnen in ihr Klassenzimmer. Dort konnten die Schüler/innen ihre Plätze in Besitz nehmen, erhielten erste Informationen, konnten sich ein bisschen kennen lernen und wurden durch die Schule und die Außenanlagen geführt. In der Zwischenzeit erhielten ihre Eltern von Frau Oppenhoff und Herrn Kamp weitere Informationen und lernten dann ebenfalls bei einem Rundgang die neue Schule ihrer Kinder kennen. Schließlich trafen sich Eltern und Kinder auf dem Schulhof wieder, um gemeinsam an dem Segnungsgottesdienst im Hohen Dom zu Paderborn teilzunehmen.

 

Wir wünschen allen Neuankömmlingen ein guten Start und eine gute Zeit an unserer Schule!

 

Text und Fotos: K. Reinstadler

Weitere Bildimpressionen finden Sie hier:

Bild 1.jpg