Archiv 

Schulhalbjahr September 18 - Februar 2019

Klassenmannschaften und Lehrermannschaft messen ihre Kräfte im Völkerball-Turnier

Am Donnerstag, dem 7.2.2019, einen Tag vor den Zeugnissen, stand dieses Jahr wieder kein Unterricht auf dem Plan, sondern unser traditionelles von den Sportlehrern organisiertes Völkerball-Turnier.

 

So strömten um 8 Uhr alle Klassen mit ihren Klassenlehrern/innen sportlich gewandet in die Dreifachturnhalle. Nach der offiziellen Begrüßung durch Frau Oppenhoff machten sich alle Beteiligten erst einmal nach den Anweisungen der Klasse 10b warm.

Dann spielten zunächst gemischte Gruppen aus den 5., 6., 7.  und 8. Klassen gegeneinander. Danach kämpften die 9er und 10er jeweils gegen ihre Parallelklasse.

Die Sieger dieses ersten Durchgangs spielten dann wieder gegeneinander.  Dabei setzte sich die 7a-b II gegen die 6 a-b I und die Lehrermannschaft gegen die 10a  durch. Im Finale  kämpfte die gemischte Klassengruppe 7a-b II  tapfer gegen die Lehrermannschaft, musste sich aber schließlich geschlagen geben.

Da die Lehrermannschaft auf ihren Preis zugunsten ihres Finalgegners verzichtete, freute sich bei der Siegerehrung so die Klassengruppe 7a-b II über den zweiten Platz mit Pizza-Gutschein, die Klassengruppe 6 a-b I und die Klasse 10a über den gemeinsamen 3. Platz mit jeweils drei großen Haribo-Dosen.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle drei Mannschaften!

 

Während die anderen Klassen spielten, konnten die nicht beteiligten Schüler/innen der nachfolgenden Klassen zusehen und ihre Mitschüler/innen anfeuern. Die anderen Schüler/innen vertrieben sich die Zeit damit, zusammen in ihrem Klassenraum zu frühstücken, Gesellschaftsspiele zu spielen oder einen Film zu schauen. Zahlreiche Schüler/-innen halfen auch dabei, die Lernmittel wieder in den neu gestalteten Keller des B-Gebäudes zu tragen.

Ein besonderer Dank gilt der Fachschaft Sport für die Organisation und Durchführung des Turniers gemeinsam mit den SV-Schüler-/innen, ebenso wie den Schülerinnen-Sanitätern, die zum Glück an diesem Tag keinen Einsatz hatten.

Bildimpressionen zu diesem Tag finden Sie hier:

 

                                                                     Text und Fotos: K. Reinstadler                                                                                      

 

Verabschiedung von Hannelore Steinborn

 

Nach 25 Jahren Dienst in der Lernmittelabteilung der Schulen St. Michael und im Sekretariat der Realschule wurde Frau Hannelore Steinborn am 18.12.1018 in einer kleinen Feierstunde in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Der Schulleiter des Gymnasiums, StD i.K. Claudius Hildmann, bedankte sich mit einem Rückblick auf den Werdegang von Frau Steinborn an den Schulen St. Michael und betonte dabei ihr besonderes Engagement in ihrer langjährige Tätigkeit in der Lernmittelabteilung, in der sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz das Kollegium sehr entlastet habe. Die Schulleitung des Realschule, Frau Oppenhoff, bedankte sich besonders für Frau Steinborns Einsatz im Schulbüro der Realschule, wo sie in der ersten Öffnungsstunde die Stellung hielt und so manche Krankmeldung in ihrer stets zuvorkommenden Art entgegen nahm und an das Kollegium weitergab. Auch die beiden Lehrerräte der Schulen bedankten sich im Namen der beiden Kollegien für ihre stets freundliche und entgegenkommende Unterstützung.

Besonders freute sie sich dabei über ein Rezeptbuch, in dem die Kolleg/innen aus beiden Schulen in besonders schöner Form ihre jeweiligen Lieblingsrezepte an sie weitergegeben haben. Die Schüler/-innenvertretungen betonten in ihrer Danksagung ebenfalls die stets freundliche Kompetenz von Frau Steinborn in der Betreuung der Schülerschaft in der Lernmittelabteilung.

In ihrer Verabschiedungsrede blickte Frau Steinborn mit ein wenig Wehmut auf ihre Zeit an St. Michael zurück, die ihr sehr viel Freude bereitet habe. Eine gewisse Eingewöhnungszeit in ihren „Unruhestand“ brauche sie wohl noch, aber sie freue sich auch darauf, immer einmal wieder zu den entsprechenden Anlässen den Schulen St. Michael einen Besuch abstatten zu können.

Bei Kaffee und Kuchen verabschiedeten sich im Anschluss viele Kolleg/-innen noch im persönlichen Gespräch von ihrer langjährigen Kollegin.

 

                                                      Text und Fotos: K. Reinstadler

 

Domprost Joachim Göbel und Schulleiterin Lioba Kolbe präsentieren bei der Grundsteinlegung die Urkunde, die in die »Zeitkapsel« kommt. Foto: Stienecke

Von Manfred Stienecke

Paderborn (WB). Für die erste Grundschule des Erzbistums auf dem Gelände der St.-Michael-Schulen ist am 20. Dezember der Grundstein gelegt worden. Die Fertigstellung ist zum Schuljahr 2020/21 geplant.

 

»Der Weg zur Errichtung der Grundschule hat viel an Nerven gekostet«, zeigte sich Domprobst Joachim Göbel bei der kleinen Feier zufrieden und erleichtert über das Erreichte. Immerhin sind seit dem Beschluss zum Bau einer solchen Einrichtung auf dem Gelände der St.-Michael-Schulen inzwischen sechs Jahre verstrichen, in denen immer wieder an den Plänen und an der Konzeption gefeilt werden musste.

Zusammenarbeit mit der Dommusik 

Die Schule sei »ein weiterer wichtiger Mosaikstein in der Bildungsstadt Paderborn, beglückwünschte Bürgermeister Dreier das Erzbistum zu dem mutigen Schritt, am Abdinghof die erste eigene Grundschule zu errichten. Auf besonderen Wunsch von Erzbischof Hans Josef Becker wird sie mit der Dommusik kooperieren und entsprechend einen musischen Schwerpunkt bilden.

Die Grundschule, die im kommenden Schuljahr an den Start gehen soll, ist als zweizügiges System geplant, wird aber zunächst mit nur einer Eingangsklasse und 25 Schülern beginnen. Bis zur Fertigstellung des neuen Schulhauses wird zunächst in der ehemaligen Busdorfschule unterrichtet. »Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer 2020 dann zweizügig im neuen Schulgebäude anfangen können«, sagte Schulleiterin Lioba Kolbe gestern.

Bezirksregierung befürwortet die Errichtung 

Am Vortag der Grundsteinlegung habe man auch das Signal von der Bezirksregierung bekommen, dass die Einrichtung der Schule befürwortet werde. Den Genehmigungsbescheid erwarte man nun im Frühjahr vom Land, teilte Göbel mit.

Parallel zum Bau der Grundschule entstehen auf dem Gelände der Michael-Schulen eine neue Sporthalle und ein separates »Musikforum«, was zu einem »Mehrwert« auch für das benachbarte Gymnasium und die Realschule führen werde, betonte Prof. Frank Hausmann (Aachen).

Der Bau der mit Kosten von 20 bis 25 Millionen Euro kalkulierten Grundschule auf dem bislang nur vom Gymnasium und der Realschule genutzten Gelände zwischen Michaelstraße, Am Abdinghof und »An der Wasserkunst« war von Teilen der Elternschaft der beiden weiterführenden Schulen an dieser Stelle abgelehnt worden. Kritisiert wurden dabei vor allem die deutliche Einschränkung der Schulhoffläche, die Entfernung alter Bäume sowie die problematische Verkehrsanbindung an den Abdinghof.

Schülerchor mit Bauhelmen bewehrt 

Bei der Grundsteinlegung spielten diese Bedenken keine Rolle mehr. Nachdem die sogenannte »Zeitkapsel«, ein etwa 40 Zentimeter langer Metallzylinder, mit einer handgeschriebenen Urkunde zur Geschichte der Michael-Schulen, den Bauplänen, der aktuellen Tageszeitung und einem Euro-Münzensatz befüllt und einbetoniert war, spendete Domprobst Göbel den kirchlichen Segen.

Die Feierstunde wurde wegen des regnerischen Wetters in die Cafeteria der Michael-Schulen verlegt, in der ein mit Bauhelmen bewehrter Schülerchor die Gäste mit Mike Krügers Spaßlied »Bodo mit dem Bagger« empfing.

 

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Paderborn/Paderborn/3591451-Grundstein-fuer-die-erste-Grundschule-des-Erzbistums-gelegt-Viel-Nerven-gekostet

 

Stifte für die "Schulmaterialkammer"

Die 8c der Realschule St. Michael sammelt für die ev. Schulmaterialkammer.

Vor den Herbstferien entstand in der Klasse R 8c mit ihrem Klassenlehrer
Herrn Beyer die Idee, gebrauchte und gut erhaltene Stifte für einen guten Zweck zu sammeln. Aber wohin könnte man diese geben? Die Schülerinnen fragten Schulseelsorgerin Bettina Schmidt um Rat. Diese hatte die Idee, die Sammlung an die Schulmaterialkammer der Diakonie Paderborn zu geben, die pro Jahr ca. 2000 bedürftige schulpflichtige Kinder direkt in Paderborn unterstützt. Der Kontakt zu der Leiterin Frau Susanne Bornefeld vom evangelischen Kirchenkreis war schnell hergestellt, und sie begrüßte diese Aktion sehr. Gesagt, getan: mit Herrn Beyer erstellten die Schülerinnen einen Flyer und warben damit in allen Klassen der Realschule St. Michael in der Adventszeit um Spenden.
Schnell kam eine große Kiste voller Stifte, Lineale, Füllhalter und mehr zusammen, ebenso einige gut erhaltene Tornister . Am 13.12. kam Frau
Bornefeld persönlich in die Schule, um diese in der R 8c abzuholen. Nicht, ohne noch ausführlich über die engagierte Arbeit der evangelischen
Schulmaterialkammer zu berichten und alle Fragen der Schülerinnen zu
beantworten. Ohne Spenden, auch finanzieller Art, kann die vor 13 Jahren
entstandene Initiative, in der außer Frau Bornefeld als einziger Hauptamtlicher noch 30 ehrenamtliche Kräfte tätig sind, nicht arbeiten.
Also möchte die R 8c auch im neuen Jahr weiter Spenden sammeln, dann in
beiden Schulen St. Michael, unter dem Motto "Schüler helfen Schülern".

                                                                      

Text: B. Schmidt/Fotos: K. Reinstadler

 

Weihnachtskonzert stimmungsvoll inszeniert

Schülerinnen und Schüler der Michaelsschulen begeistern beim gemeinsamen
Konzert in der Kaisperpfalz
In stimmungsvoller vorweihnachtslicher Atmosphäre präsentierten die
Schülerinnen und Schüler der Michaelsschulen ein buntes Programm
weihnachtlicher Musik, das durch die vielfältigen musikalischen Gruppen
der beiden Schulen dargeboten wurde.

 

Dompropst Joachim Göbel, Professor Dr. Christoph Stiegemann und Gertrud Oppenhof unterzeichneten den Kooperationsvertrag.Kalle Noltenhans

Schülerinnen der Michaelsschulen präsentierten ihr Projekt zur GOTIK-Ausstellung.Kalle Noltenhans

Kooperationsvereinbarung zwischen dem Diözesanmuseum und den Michaelsschulen verlängert

Paderborn, 7. Dezember 2018.Manchmal ist eine Zäsur in einer Beziehung gut: Man kann einen solchen Zeitpunkt als Anlass nehmen einerseits zurück und andererseits auch gemeinsam nach vorne zu schauen.

So wurde am Donnerstag die von allen Beteiligten gewünschte Kooperation zwischen dem Diözesanmuseum und den Michaelsschulen in einer kleinen Feierstunde für die kommenden zwei Jahre erneut verlängert. Museumsdirektor Professor Dr. Stiegemann, die beiden Schulleiter der Michaelsschulen – Gertrud Oppenhoff und Claudius Hildmann – sowie Dompropst Monsignore Joachim Göbel, Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung, unterzeichneten die entsprechenden Dokumente.

Den Blick zurück ermöglichten einige Fotos, die einen lebendigen Eindruck zu den vielfältigen Aktivitäten der beiden letzten Jahre vermittelten: vom kreativen Schreiben und  therapeutischen Malen in den Ausstellungs- und Seminarräumen, dem Erstellen von Werbeprodukten zur ROM-Ausstellung bis hin zu Fotoworkshops reicht hier die Bandbreite der innovativen Projekte, die Lehrende beider Schulen in Zusammenarbeit mit der Museumspädagogin Dr. Heike Bee-Schroedter entwickelten und dann mit Lernenden aller Jahrgangsstufen der Michaelschulen durchführten.

Dr. Andreas Kolle, Deutsch- und Geschichtslehrer des Gymnasiums, wurde zu diesem Treffen im Museumsfoyer von fünf Schülerinnen des Gymnasiums St. Michael begleitet, die passend dazu das aktuelle Projekt zur GOTIK-Ausstellung lebendig vorstellten: Unter dem Titel „Farbige Lichtspiele. Von Domfenstern inspiriert“ beschäftigten sie sich an drei Wochenenden kreativ mit dem Phänomen der Lichtmalerei und werden ihre Filme und Fotosequenzen am 31. Januar in der Aula der Schule präsentieren. „Wir würden den Workshop auf jeden Fall nochmal mitmachen“, war ihr positives Fazit.

Damit fiel der Blick schon auf die Zukunft: Dompropst Göbel und Museumsdirektor Stiegemann ermunterten die Schülerinnen darin, das Museum als besondere wertvolle Schatzkiste für sich zu entdecken, die ihrerseits durch diese Begegnung mit jungen Menschen und ihren aktuellen Zugang zu den Kunstwerken gewinne. Die so präsentierten jahrhundertealten christlichen Traditionen bleiben so  lebendig.

Auch die Schulleiter freuen sich über die vielfältigen Aktivitäten, die ihren Schülern das Lernen an einem besonderen außerschulischen Lernort ermöglichen. Das kulturelle Profil beider Schulen kann so geschärft werden.

So fiel das Fazit dieser lebendigen Kooperation durchweg positiv aus. Eine Kooperation, die – zur Bereicherung aller Beteiligten - unbedingt fortgesetzt werden sollte: Das bekunden die Unterzeichnenden gerne. 

Text und Bilder: Kalle Noltenhans

 

Wir sagen euch an…

Adventssingen an den Schulen St. Michael

Wie alle Jahre wieder versammeln sich die Schüler/innen der 5. und 6. Klassen mit ihren Lehrer/innen an jedem Montag zu Beginn der ersten Stunde im Treppenhaus der Eingangshalle um gemeinsam zu musizieren, zu singen und sich mit besinnlichen Texten in Adventsstimmung zu bringen und sich so auf die sehnlichst erwartete Weihnachtszeit vorzubereiten. Einen kleinen Eindruck der schönen Stimmung sollen die nachfolgenden Bilder und das Video vermitteln.

                                                                                       Text und Fotos: K. Reinstadler

 

Volles Haus

am Tag der offenen Tür

der Schulen St. Michael

 

Zahlreiche interessierte Eltern von zukünftigen Fünftklässlern besuchten am Samstag, den 1.12.2018, den Tag der offenen Tür der Schulen St. Michael. Sie informierten sich in den Vorträgen der Schulleitungen über die Gegebenheiten und Möglichkeiten der beiden Schulen und konnten in den Gebäuden und auf dem Gelände verschiedene Aktivitäten der Schülerinnen und Angebote der Lehrkräfte ansehen.

Dieses Jahr informierten im Rahmen der nun schon seit drei Jahren an der Realschule etablierten Paralellen Monoedukation das Mädchen World Café und das Jungen World Café jeweils in einem Klassenraum über besondere schulische Aktivitäten der Mädchen- und der Jungen-Klassen in den verschiedenen Jahrgängen.

Das besondere Interesse der Besucher galt auch der Großbaustelle im hinteren Teil des Schulhofes, auf der bereits die Erdarbeiten für die zukünftige Dreifachturnhalle und zum Paderquellgebiet hin die Grundmauern der Grundschule zu sehen waren. Bei den sehr gut besuchten Führungen durch die Schulen waren dementsprechend auch viele Fragen über die Baustelle und das zukünftige Gesicht der Schulen St. Michael zu beantworten.

Neben der Fülle an Informationen wurde aber auch für das  leibliche Wohl durch die vom Liborianum bewirtschaftete Cafeteria beider Schulen, die SV der Schulen sowie Aktionen verschiedener Klassen gesorgt.

Besonders gefreut haben wir uns auch darüber, dass zahlreiche ehemalige Schülerinnen den Weg zurück in ihre „alte Schule“ gefunden haben,  um einmal wieder liebgewonnene „St. Michael-Luft“ zu schnuppern und mit „alten Lehrer/innen“ zu plaudern.

 

Text und Fotos: K. Reinstadler

 

St. Martin 2018

 

Die Jungs und Mädchen des 6. Jahrgangs der Realschule hatten in diesem Jahr wieder das Vergnügen, die Kolping Spielschar beim traditionellen St. Martins Spiel an der Heiersburg musikalisch zu unterstützen.
Bei 15 Grad Außentemperatur, klarem Himmel und außerordentlich vielen großen und kleinen Zuschauern und Zuhörern hatten alle Beteiligten viel Spaß mit "Ich geh mit meiner Laterne", dem klassischen "St. Martins" Lied und auch dem Paderborner Martinslied "Ein Reiter ritt im Frankenland".
Von der Heiersburg ging es wie immer Richtung Dom, wo bei Laternenschein noch einmal gemeinsam gesungen, gebetet und dem heiligen Martin gedacht wurde.

 Text und Fotos: J. Docherty
 

1/1